Deutsch English

NDA in Großbritannien vergibt F&E Rahmenverträge

Mögliches Design eines tiefen geologischen Endlagers in Festgestein in England

Die Nuclear Decommissioning Authority (NDA) ist die zuständige Behörde in Großbritannien insbesondere für den Rückbau der Magnox-Anlagen und die Entsorgung aller radioaktiven Abfälle im Land. Für die Bearbeitung der komplexen, oft einzigartigen Aufgabenstellungen, die sich aus der jahrzehntelangen Nutzung nuklearer Technologien für verschiedenste Anwendungen ergeben haben, ist ein fundamentales Verständnis aller relevanten Prozesse nötig. Um die damit verbundenen Herausforderungen effektiv und kostenoptimiert aufzuarbeiten, werden die notwendigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Wesentlichen über zwei Mechanismen gesteuert: über standort- und projektspezifische Förderung aus den Mitteln der Standorte sowie direkt über den F&E- Haushalt der NDA.

Der zentrale Mechanismus für die Förderung von F&E Projekten aus dem Haushalt der NDA ist das sogenannten Direct Research Portfolio (DRP), über das Rahmenverträge koordiniert werden, welche die Basis für vereinfachte Ausschreibungen für Projekte der NDA liefern. Die Rahmenverträge laufen zunächst über 24 Monate mit der Option auf zweimalige Verlängerung für jeweils weitere 12 Monate. Die NDA hat für die voraussichtliche vierjährige Laufzeit der Rahmenverträge ein jährliches Gesamtbudget für alle Rahmenverträge von 6 Millionen Britischen Pfund vorgesehen.

Für die aktuelle Laufzeit sind die Rahmenverträge drei Losen zugeordnet, wobei das Los A die die Unterstützung der Universitäten und die Lose B und C die strategischen F&E Leitthemen umfassen:

·         Los A: Zusammenarbeit mit Universitäten

·         Los B: Integriertes Abfallmanagement sowie Standortschließung und –sanierung

·         Los C: Abgebrannte Brennelemente und radioaktive Stoffe

DBE TECHNOLOGY GmbH ist Mitglied eines von Eden LE Ltd geführten Konsortiums, das den Zuschlag für einen Rahmenvertrag für das Los B mit der NDA erhalten hat. DBE TECHNOLOGY GmbH steht  dem britischen F&E-Programm damit mit seinen umfangreiche Erfahrungen bei der Planung, dem Bau und dem Betried von geologischen Endlagern und den zugehörigen F&E-Aktivitäten zur Verfügung. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind Cavendish Nuclear, Golder Associates Limited, Tradebe Inutec sowie Project Time and Cost International Limited.

Aktueller Newsletter
Mediathek