Sanierung der Schachtförderanlage von Schacht 1 des Untertagelabors HADES (Mol, Belgien)

Blick in den Schacht 1 des Untertagelabors HADES (Mol, Belgien)

Als Ergebnis eines öffentlichen Vergabeverfahrens entschied sich EURIDICE (European Underground Research Infrastructure for Disposal of nuclear waste in a Clay Environment) dafür, ein Konsortium von DBE TECHNOLOGY GmbH und Tractebel ENGIE zu beauftragen, um die Schachtförderanlage des Schachts 1 vom belgischen Untertagelabor HADES zu sanieren.

Seit mehreren Jahrzehnten ist dort eine Bobinen- Anlage im Einsatz, die heute nicht mehr den zeitgemäßen Sicherheitsanforderungen entspricht. DBE TECHNOLOGY GmbH wird im Wesentlichen eine Konzeptplanung für die neu zu errichtende Förderanlage beisteuern. Zu diesem Zweck existieren in Belgien allerdings keine anwendbaren Rechtsquellen oder technische Normen, denn das für die ursprüngliche Planung und Errichtung der Schachtförderanlage gültige belgische Bergrecht ist längst veraltet. Deshalb ist die erste Aufgabe im Projekt, dem Auftraggeber und der Genehmigungsbehörde einen Vorschlag zu unterbreiten, auf welcher gesetzlichen und normativen Basis die Arbeiten durchgeführt werden können.
Innerhalb der technischen Planung besteht die vermutlich größte Herausforderung in der Entwicklung der Führungen des Förderkorbs im Schacht. Aufgrund des unregelmäßigen Verlaufs der Schachtröhre sind Anpassungen an die Spurlatten notwendig. Seilführung scheidet von vorneherein aus, wie eine Studie der DBE TECHNOLOGY GmbH in 2014 gezeigt hat.
Nach der Fertigstellung der Konzeptplanung wird das Konsortium aus DBE TECHNOLOGY GmbH und Tractebel ENGIE den Auftraggeber bei der Suche nach einer Fachbaufirma über ein öffentliches Vergabeverfahren unterstützen. Auch bei der anschließenden Bauüberwachung ist die DBE TECHNOLOGY GmbH mit Blick auf die fördertechnischen Einrichtungen beteiligt.

Aktueller Newsletter
Mediathek